Septembermorgen

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
noch träumen Wald und Wiesen;
bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.

Eduard Mörike (1804 – 1875), deutscher Erzähler, Lyriker und Dichter

Von |2018-10-25T15:49:21+00:00Donnerstag, 26. Oktober 2017|Zitate, Sprüche und Haikus|0 Kommentare

Über den Autor:

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Internet zerstört werden muss!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ja Nein